Über Wärmetauschersysteme wird der Umgebung Wärme entzogen. Diese wird innerhalb des Gerätes auf ein höheres Temperaturniveau gebracht und kann so für Heizzwecke genutzt werden.
Dabei entstehen aus nur 25% zugeführter Energie 100% Heizleistung. Eine Wärmepumpe ist somit das System für kostenbewusstes und umweltfreundliches Heizen.

Das Wärmepumpen demnach weltmeisterlich in puncto Umweltfreundlichkeit sind, liegt auf der Hand. Dieses belegt auch ein Vergleich der Emissionswerte. Im Vergleich zu einer Gas- oder Ölheizung fallen 38% bzw. sogar 57% weniger CO2-Emissionen an.

Neben diesen herausragenden Umwelteigenschaften besticht eine Wärmepumpe noch durch ihre Wirtschaftlichkeit.

Auch hier zeigt der Vergleich mit Gas- und Ölheizungen einen deutlichen Vorsprung. Die verbrauchsabhängigen Kosten pro m² beheizbarer Fläche liegen 43% unter denen einer Ölheizung und sogar 52% unter denen einer Gasheizung.

Eine Investition in eine Wärmepumpe hat sich somit in Rekordzeit amortisiert.
Hinzu kommt der geringe Wartungsaufwand für eine Wärmepumpe.

Schornsteinfegerkosten und Emissionswerteprüfungen fallen gar nicht erst an.